„Am Strand von Bochum ist allerhand los“ – Postkarten von Jurek Becker

Dieses bei Suhrkamp erschienene Konvolut eines Auszugs von Jurek Beckers Postkarten an seine Frau, seine Familie und enge Freunde wie das Ehepaar (Manfred) Krug, Burgel Zeeh und seinen Verleger Siegfried Unseld ist ein wahrer Genuss für Menschen, die Kurztexte lieben und denen der Austausch mittels Post eine Freude bereitet.

Ich werde Christine Becker, die Nachlassverwalterin und frühere Ehefrau Jurek Beckers für Der Freitag interviewen und bin wirklich hochgespannt. Dieses Buch bedarf genussvoller näherer Betrachtung, kann es doch als letztes Werk des 1997 schon früh verstorbenen Beckers betrachtet werden. 400 Postkarten wählte Christine Becker für den Band aus, der die Zeile einer Postkarte als Titel trägt.

Jurek Becker konzipierte seine Postkarten wie kleinste Erzählungen, mit Wendungen, mit Pointen, mit Abstraktionen. Mit Können. Mit der Lust der Hingabe für dieses Format der Mitteilung, die auch seinen spät geborenen dritten Sohn liebevoll ereilen. Keiner dem seine Liebe gewiss war, war vor seinen Karten sicher. Mit Anreden, die grotesk wirken, aber in ihrer Wirkform umso mehr performierten, versteckte sich darin doch nur die hingebungsvolle Zuneigung, der er fähig war.

Neben dem Inhalt, sei die phänomenale Covergestaltung mit den Postwellen und dem Einsatz seines handgeschriebenen Nachnamens erwähnt. Es ist ein Briefwechsel aus Postkarten, der mitreißt, der liebevolle Kommunikation zwischen Buchdeckel fasst und die Frage aufkommen lässt, warum wir nicht alle viel mehr liebevoller und anlassloser kommunizieren?

Video des rbb-Kulturmagazins stilbruch über das Buch

Leseprobe des Suhrkamp Verlags

Veranstaltungshinweis: 31.05. Lesung mit Christine Becker in Berlin

Lesung von einigen Postkarten im Jahr 2012

Beckers Weltbestseller: „Jakob der Lügner“ auf dem Youtube-Weltliteratur to go-Channel

Bildschirmfoto 2018-05-09 um 23.24.45.png

Jurek Becker: Am Strand von Bochum ist allerhand los ist erschienen bei Suhrkamp

Ich danke dem Verlag für ein redaktionelles Rezensionsexemplar zur Vorbereitung des Interviews, sowie ein digitales Exemplar für den Blog.