Die Lichter unter uns – Empfehlung

Dieser Roman ist dringend in unserer kompetetiven Welt anzuraten genau zu lesen. Ich kannte Verena Carl nicht und bekam im Dezember letzten Jahres eine Frühausgabe dieses Werks. Zuallererst ist das Design von S. Fischer zu loben. Aktuell macht der Verlag viel mit diesen glatten Schutzumschlägen mit reinen kräftigen Farben. Das Sonnengelb ergreift einen zusammen mit dem gemalten Bild. Ich war sofort in der entsprechenden Stimmung mich in das Urlaubsabenteuer zu begeben. Und Verena Carl hat geschafft, was fast kein Autor/in schafft: ich habe das Buch an einem Tag gierig bezwungen. Ich las im Auto, im Vapiano, im Büro, beim Kaffee. Bis das erwartbare Ende kam, doch es ging nicht um den Ausgang, das geht es nie, denn es geht immer irgendwie zu Ende. Es geht um das big picture, welches Carl so messerscharf treffend und dennoch mit genügendem Abstand skizziert, dass es authentisch und begreifbar daherkommt.

Verena Carl lässt zwei Lebenssphären, zwei Familien unterschiedlicher Herkunft im Urlaub aneinander vorbeigleiten, sich zeitweise verschränken und wieder auseinanderdriften. Und die tiefe Erkenntnis ist: Es ist nie so wie du denkst, es zu sehen. Nie. Daher denke nicht, wenn du siehst, daher meine nicht zu wissen, was du glaubst zu sehen, urteile nicht, ohne in dem Leben der anderen zu sein. Denn du weißt sonst nichts. Und misst dich an einem Glück, welches nur in deiner Fiktion stattfindet.

Dieser Roman schafft den Aufruf zum Überdenken des eigenen immer optimierenden Blicks auf andere mit einem so leisem Imperativ, das man ihn befolgt, ja, das man den Kopf hebt, in die Luft blickt und weiß: sie hat recht. Der Text gerät nie schnulzig, obgleich er theoretisch Anlagen dazu hat. Doch die literarische Note hält die Oberhand,  ohne das sie aber zu intellektuell gerät.

Dieser Roman hat meine Lebenszeit bereichert.

Für alle, die auf die anderen schauen und sich grämen, sie dieser Roman dringend empfohlen, für alle, die eine schöne Zeit zwischen wundervoll gestalteten Buchdeckeln erleben möchten, sei er noch dringender empfohlen.

Verena Carl: Die Lichter unter uns 

Ich danke dem Verlag für die kostenfreie Stellung eines Rezensionsexemplars.