Das Grass-Fragment. Letzte Momente.

Es wird mit diesem Band bewiesen, das auch ein so genanntes Fragment ein Hochgenuss sein kann. Es ist ein Mosaik des Nachlasses von Günter Grass. Verleger und Weltrechteinhaber von Grass legt Gesprächsband vor. 

So hatte Detering sich das sich nicht vorgestellt. Denn primär stellt dieser Band ein gescheiterten Versuch da. Den Versuch mit dem Literaturnobelpreisträger (1999) Günter Grass lange, aber nicht langwierige, anlass- und ziellose Gespräche zu führen.

Es wurden aber nur eines, und drei Briefe. Als Detering den letzten Brief von Grass erhielt, war der bereits nach spontanem Rückfall seiner Malaissen verstorben. Schade. Gedruckt wurde nur, was Grass’ redigierende Hand passierte, mehr nicht.

Ich habe zu Grass keine gefestigte Meinung, dennoch seine späten Offenbarungen ihn kritisch betrachten lassen. Aber den Nobelpreis aberkennen? Hm. Die Diskussion ist aktuell wie nie: Im Zuge der Vernichtung von Karrieren wie der des anscheinend dauergeilen Kevin Spacey, stellte Psychotherapeut Schmidbauer in der WELT, ob das Œuvre und Mensch wirklich so zu vermengen sind im Sinne der Ausführung einer gesellschaftlichen Ächtung. 

Dass Grass Lebenswege beeinflusst, habe ich vor kurzem in gänzlich anderem Zusammenhang erlebt. Ich interviewte den Autoren Nicol Ljubić zu seinem neuen Roman ‚Ein Mensch brennt‘ (dtv, 2017). In einem nachfolgenden Radiofeature (SWR 2) offenbart Ljubić sehr offenherzig und vulnerabel die peinvolle und entbehrungsreiche Entstehung seines Werks. Bestärkt hat ihn, der Kreis schließt sich, Günter Grass im Rahmen seiner Treffen mit jungen Schriftstellern in Lübeck. Einer davon war Nicol Ljubić.

Das Gespräch treibt sich sequenzlos und warm durch Grass Wirken, insbesondere außerhalb seiner angeblich politischen Profilierung.

Zur Ausstattung muss ich mich limitieren, ich könnte sonst ins Schwärmen geraten. In diesem Buch steckt soviel handwerkliche Qualität, soviel routiniertes Können. Es kommt mit rustikalem naturverbundenen Hardcover daher, eingeprägten Texten, haptischer Maserung.

Die Innenseiten sind von Qualität wie manche Bücher in Premiumeditionen nicht erreichen. Es ist ein Genuss. 

Die Aufbereitung des Textes in folgt klarer Kontur und die Nutzung der Namenskürzel vor jeder Äußerung finde ich herrlich! Fehlte es mir doch sehr in aktuellen Gesprächen wie bei Saviano/di Lorenzo oder Augstein/Walser. In einem fließenden Gespräch muss man schon sehr aufmerksam sein, um immer zu wissen, wer da grade fragt oder antwortet.

Das Buch, was mit 14€ schon fast altruistisch daherkommt, ist jeden Cent wert. Denn es vereint ein angenehmes Gespräch mit der Buchdruckkunst Steidls. Gedruckt in der Düsteren Straße in der hellste Buchdruckkunst entsteht.

Oder wie Steidl gerne sagt: Multiples. 

Günter Grass sprach mit Heinrich Detering: In letzter Zeit

Erschienen und wundervoll gedruckt durch Steidl, Düstere Straße 4, 37073 Göttingen
Gesetzt aus: Garamond und Overpass
Gedruckt auf: Schleipen Fly bläulichweiß, 150g
Gestaltung: Victor Balko

Gelesen im ICE von Hanau nach Berlin am 06. Dezember 2017 

 

Ich danke dem Verlag; ich erhalte kein Honorar.