Rezension: Die schönsten Weihnachtskrimis (Audio)

Der Hörbuchverlag (Random House) ist etwas spät dran! Denn im Gegensatz zu ALDI & Co. kam diese Einstimmung mit mehr als einem Monat später als der Lebkuchen im Regal. Nun, eigentlich kann man dazu nur beglückwünschen, da meine Assistentin sich schon gleich im September an selbigen überfuttert hatte. Das sechseinhalbstündige Programm aus sieben Krimis zur Weihnachtszeit sind dabei ohne Vorsicht zu genießen. Agatha Christie darf genau so wenig fehlen wie Georges Simenon.

Fraglich ist meiner Meinung ja, warum wir selbst an Weihnachten so gerne Krimis lesen und hören. Oder Tod auf dem Nil so gern schauen; vielleicht als heimliches Sinnbild, was wir mit den Verwandten gerne täten, mit denen wir gemeinsam auf der Couch sitzen. Sitzen müssen wollen?

Ich finde die Geschichten in Ordnung, die Sprecher sind nicht ganz mein Geschmack. Als Freund von Charles Brauer in seinen Grisham-Vertonungen bin ich gewohnt, dass ein Sprecher mehrere Charaktere deutlich trennen kann und das ganze in eine Lesung mit Kribbeln verwandelt. Dieses konnte hier nicht so -für mich- erreicht werden.

Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier bei Random House.

Ich danke Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars; ich erhalte kein Honorar.