Begegnungen. Lukas Rüppel.

Schauen Sie mal auf das Bild unten links. Der junge Mann da. Genau der! Darf ich vorstellen: Lukas Rüppel ist Schauspieler. So ein richtiger. Nein, nix bei GZSZ oder Einsatz Schulhof. Ein gelernter Schauspieler, inzwischen am Schauspiel Frankfurt. Eben diesen habe ich in Die Physiker (Dürrenmatt; hier in einer Doppelrolle als Assistent des Kommissars und als Pfleger) und in Schuld und Sühne (Dostoijewski) gesehen.

Kaum als gesehen wollte ich glauben, als an einem heißen Juni-Nachmittag ich an die ESSO-Tankstelle der Hanauer Landstraße rollte. Just hatte ich den Tankschlauch plaziert, begann ich Löcher in die flirrende Benzinluft zu starren. Gleich darauf fiel mein Blick auf einen an die direkte Nachbarsäule einlenkenden Opel Meriva in Orange-metallic. Umso mehr schaute ich, da das auch schon mal drei Jahre mein kreativer Weggefährte auf vier Rädern war. Doch noch mehr schaute ich, wer da vom Beifahrersitz in kurzer Hose ausstieg: Lukas Rüppel. Erst hin und hergerissen, ging ich auf ihn zu und sagte: Ich kenne Sie! Mehr als erstaunt weiteten sich seine Augen, er überlegte. Sie sind Schauspieler hier in Frankfurt! Nun konnte er mich zuordnen, weil er mich der anonymen Gruppe der im dunkel sitzenden Menschen hinzuaddieren konnte. Nun lockerte er sich sichtlich. Sein Lachen war herrlich, er reichte mir die Hand und fragte in welchem Stück ich ihn den gesehen hätte. Schön war, wie sehr er sich freute und das zurecht: Statt GZSZ-„Stars“ zuzujubeln, sollten die (jungen) Menschen lieber diesen begabten und mutigen jungen und vor allem wahrhaften Schauspielern zujubeln!

Ich konnte erkennen, dass er nach unserer kurzen Begegnung gleich am Handy wild tippte. Und ich zog lächelnd die EC-Karte durch.

U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz (früher: Theaterplatz)