Über Taxifahrer und Werte

Wenn der Blickwinkel das Ergebnis bestimmt.

Dienstreise nach München-Pasing. Hotel ebenfalls in München-Pasing. Sonntag morgen vom Hotel zum Bahnhof München-Pasing. Der Weg ist kurz, aber mit Koffer weit und sehr öde. Also: Taxi gerufen via myTaxi.

Wer kommt: Ein motivierter ehemaliger Einwohner Barbados als Taxifahrer. Was ist daran ungewöhnlich? Statt uns ob der kurzen, nicht lohnenswerten Tour erstmal abzudissen, sagt er zur Verwunderung der Profireisenden folgendes: „Eigentlich lohnt sich die Tour nicht, aber ich komme aus Barbados (glückliches, sattes Lachen) und dort kann ich für die 10EUR vorzüglich essen!“

Das, genau das, ist die Angst des engstirnigen Deutschen: Die eigene Erkenntnis zu gewinnen, ein völlig übersättigtes, arrogantes Wesen zu sein, das die eigenen Benefits des hiesigen Lebens nicht mehr zu würdigen weiß. Quasi eine Spiegel-Angst. Es ist die Erkenntnis, Chancen und Momente nicht mehr zu erkennen und damit auch nie genießen zu können. Vielleicht bringt unseren Taxifahrer ja genau unsere Tour zum nächsten Kunden, der zum Flughafen muss? Und auch wenn nicht, vielleicht erfreut ihn die Fahrt ob der netten Kunden? Dies ist für viele gar keine Grundlage, einen Auftrag anzunehmen: weil es eben nett sein könnte. Mir sind Aufträge mit geringerem Ertrag, aber netteren Menschen viel mehr wert, als andersrum. Natürlich muss es eine Mischkalkulation sein, aber dennoch: Freude geht immer vor Geld.

Ich selbst freue mich noch heute, wenn ich in einer Schublade ein vergessenes 2-Euro-Stück finde. Werte zu achten, ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. Einen Mitarbeiter musste ich rausschmeißen, weil er meinte, nur mit Tagessätzen von 900EUR könne er adäquat arbeiten – er ist bis heute arbeitslos. Falscher Hochmut und die Überschätzung des eigenen Geldwertes ist Kern allen Übels. Denn es geht nicht um den Wert in einer Währung (übrigens die Umrechnung in D-Mark beweist die Eindimensionalität des Rechnenden), sondern um zwischenmenschliche Werte: Verlässlichkeit, Herzlichkeit, Freundlichkeit und Beständigkeit.

Dieser Taxifahrer wird, egal wie viel oder wenig er verdient, immer glücklicher, erfüllter sein, wie viele seiner Berufskollegen. Weil er eben nicht mit Zahlen, sondern mit dem Herzen hantiert.

Und wieder ein Fall für: Zum Glück Taxi gefahren und einen netten Menschen kennengelernt.

Achten Sie den Moment. Immer und überall. Er kann schöner sein, als das was Sie „Leben“ nennen.